kochreicher Sonntag

sonntagsessen

Wow, heute war ich ja richtig fleißig!

Am Morgen hab ich schon einige Äpfel und Birnen geschnitten und den Dörrapparat angeworfen. Denke, heute Abend können wir dann leckere Chips essen 🙂 Bin schon gespannt, da ich einen Teil der Äpfel mit Zimt bestreut habe, was ich noch nie getestet habe.

Da ich dann immer noch Äpfel übrig hatte und mir mein Freund schon das ganze Wochenende damit in den Ohren liegt, hab ich aus dem Rest gleich noch apple crumble gebacken. Eine Auflaufform ist voll geworden und dann noch 2 kleine Gläschen, die ich diese Woche mit auf die Arbeit nehmen mag.
Habt Ihr schonmal einen crumble gebacken? Ich habe das Rezept von einer Kollegin, die immer Erdbeeren so verarbeitet hat. Selber habe ich inzwischen Äpfel (auch schon mit Birnen oder Bananen), Sauerkirschen und Rhabarber verarbeitet, was alles superlecker geworden ist. Und es geht so schnell! Einfach das Obst kleinschneiden, in eine Auflaufform geben und Streusel darüber geben. Für Streusel haben die meisten ja schon ein eigenes Rezept, aber wenn nicht, hier meins: etwas Butter oder Margarine schmelzen, gleiche Menge Zucker dazugeben, ein bisschen Zimt dazu und dann mit Mehl mischen, bis die Streusel schön krümelig sind. Die Menge mache ich immer Pi mal Daumen 😉 (Reste müssen dann halt roh vernichtet werden).
Dann stell ich das Ganze für 20-30 min bei 200° in den Ofen, je nachdem ob die obersten Streusel schon braun werden. Mit Sahne, Vanilleeis oder -soße servieren. Warm finden wir den crumble am besten!

Weiter gings am Nachmittag mit einer Portion Kochkäse (kennen vermutlich die wenigsten). Das ist ein gekochter Streichkäse aus Harzer Roller, Schmelzkäse, Margarine, saurer Sahne und Dosenmilch. Das auf frischem Brot kann ich immer essen!

Das ganze Rezept:

250g Handkäse (200g reichen auch)
125g Schmelzkäse
125g Margarine
1 kl. Dose Bärenmarke (=170ml)
1 B. Saure Sahne
1 TL Kaiser Natron
1 TL Kümmel

Handkäse mit einem Teil der Margarine im Topf schmelzen lassen. Schmelzkäse dazugeben und gut verrühren. Rest Margarine hinzufügen und zu einem einheitlichen Brei verrühren. Rest zufügen und alles glatt rühren. Eine Weile kalt stellen.

 

Tja, und dann kam noch das Abendessen. Hab gestern ein Stück Muskatkürbis gekauft, das ich zu einer Suppe verarbeitet habe:

Kürbiscremesuppe
(2-3 Personen)
1kg Kürbis
1 gr. Kartoffel
100g Creme Fraîche
1 Tasse Milch
2 Tassen Hühnerbrühe
Salz, Pfeffer, Muskat

Kürbis entkernen und das Fruchtfleisch klein würfeln. Kartoffel schälen und ebenfalls würfeln. Beides mit dem Rest in einem Topf verrühren und ca. 50 min kochen. Dabei immer wieder umrühren.
Danach Masse pürieren und abschmecken.

 

So, jetzt langts aber auch mal wieder für heute!

Cook doch mal wieder 😉

 

Was bisher geschah…

Na, dann geht’s jetzt wohl los…

Dass Ihr mich ein bisschen kennenlernen könnt, werde ich mal berichten, was ich bisher gekocht, gebacken und gebastelt habe.

kochbuch
Als ich vor gut 6 Jahren endgültig daheim ausgezogen bin, habe ich alle meine Lieblingsrezepte abgeschrieben, ebenso wie mein Freund, und so fingen wir an mit unserem eigenen Kochbuch. Jedes selbst getestete Rezept wurde fotografiert und so kamen immer mehr Seiten zusammen. Vor ca. 2 Jahren habe ich dann mit Hilfe eines gewonnenen Fotobuch-Gutscheins unser Kochbuch auch endlich drucken lassen:

Da wir nur ein kleines Eisfach haben, ich aber gerne Sachen auf Vorrat koche, habe ich vor einigen Jahren angefangen, Hackfleisch- und Tomatensoße in kleinen Pestogläsern einzumachen. Dazu koche ich die Soße wie gewohnt (ohne Milchprodukte und ohne Mehl!), fülle sie in die Gläschen und lasse sie dann im Ofen bei ca. 100° für eine Stunde „backen“. So habe ich immer ein schnelles Mittagessen vörrätig, für das ich morgens in der Früh nur noch schnell ein paar Nudeln kochen muss.

likoere
Aber damit war es nicht genug: Auf der Suche nach anderen Sachen, die man im Glas machen kann, bin ich auf viele weitere leckere Ideen gestoßen, von denen ich auch schon einige getestet habe. Somit gab es bei uns inzwischen auch Kuchen, Semmelknödel und Wurst aus dem Glas (eingemacht und somit eine Weile haltbar).

Vor 3 Jahren habe ich meinen ersten Likör gemacht und im letzten Jahr dieses Hobby weiter ausgebaut. Meist aufbauend auf Wodka, Rum oder Korn landeten die unterschiedlichsten Zutaten in meinem Topf, reiften in (Ketchup-)Flaschen und warten nun darauf, getrunken oder verschenkt zu werden. Getestet wurden folgende Liköre: Muh-Muh-Bonbon, Baileys, Schoko, Erdbeer-Vanille, Löwenzahn-Zitrone, Rhabarber-Vanille, Kaffee, Holunderblüte, Hagebutte, Zwetschgenkern und Brombeer.

baerlauch
Plätzchen, Marmeladen, Kuchen und Kekse gibt es natürlich auch immer mal wieder. Außerdem habe ich schon erfolgreich hergestellt: Löwenzahnhonig, Holunderblüten- und Holunderbeerensirup, gebrannte Mandeln (und anderen Nüssen), Schokolade am Stiel, Limes (Erdbeer, Pfirsich), eingemachte Suppe und Bärlauchsachen aller Art (Butter, Öl, Pesto, Paste, Knödel, Nudeln…).

doerren
Das Neueste, was ich gerade mache ist Sachen zu dörren. Hab mir von einigen amazon-Gutscheinen ein Dörrgerät gekauft und bin jetzt am Testen. Bisheriges Fazit: Äpfel schmecken gedörrt besser als Bananen und wenn man Knoblauch und Zwiebeln dörrt, stinkt die ganze Wohnung stundenlang…

dinner
Außerdem auf meinen Mist gewachsen ist eine Runde „Das perfekte Dinner“, das ich mit drei Freundinnen durchgeführt habe. Bei jedem von uns vieren waren wir einmal zu Gast und haben uns jeweils durch drei Gänge gefuttert. Lecker wars!

basteln
Tja, was kann Euch hier noch erwarten? Ab und an bastel ich auch mal (Weihnachtssterne oder die Hochzeitszeitung für meine Schwester) oder stricke für meine Liebsten, woran ich Euch sicher teilhaben lassen werde.

Lasst Euch einfach überraschen!

Simone