Kuchen oder Nachspeise?

Zebra-Käsekuchen

Kann man es eigentlich Kuchen nennen, wenn das, was man macht ohne Teig ist? Im Rezept hieß er jedenfalls Zebra-Käsekuchen ohne Boden. Die ganze Woche hab ich schon an ihn gedacht, und jetzt musste ich ihn endlich ausprobieren 🙂 Habs zum Testen mal mit dem halben Rezept in meiner kleinen Springform versucht:

Zebra-Käsekuchen ohne Boden

500g Magerquark
90g Zucker
50g Frischkäse
50g Schmand
90ml Öl
2 Eier
1 P. Vanillepuddingpulver

1 EL Zucker
2-3 EL Kakao (je nach gewünschter Bräune)

Die oberen Zutaten vermischen, etwas weniger als die Hälfte in eine zweite Schüssel geben. Darunter nun den weiteren Zucker und den Kakao rühren. Eine kleine Springform (20cm) ausfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Nun den Teig abwechselnd reingeben, immer 1 EL heller Teig, 1 EL dunkler Teig.
Bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 50min backen. Sollte die Masse dann noch nicht leicht gebräunt sein, nochmal 10min weiterbacken.

Musste mal wieder improvisieren, da ich nicht mehr genug Frischkäse dahatte. Aber ich denke, der Schmand tuts auch. So viel Zucker wie angegeben nehm ich eigentlich nie, daher auch heute nicht. Und nach 1 EL Kakao war mir der Teig noch viel zu hell, daher habe ich noch einiges mehr reingetan als laut Originalrezept reinsollte 🙂
Die Masse ging bei mir im Backofen dann erstmal total in die Höhe, fiel dann aber beim Abkühlen wieder zusammen. Werde dann morgen den „Kuchen“ mit ins Büro nehmen und hoffe, dass er gelungen (und innen fest geworden) ist. Werde berichten 😉

Zebra-Käsekuchen

Nachtrag: Kuchen ist super geworden, sowohl optisch als auch geschmacklich 🙂

Ein Gedanke zu „Kuchen oder Nachspeise?

  1. Wie hat’s geschmeckt? Das sieht lecker aus. Muss ich auch mal probieren. Ich werde wohl einen dünnen Knetteig drunter machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.