Was tun mit dem Kohl?

Flammkuchen mit Spitzkohl

Spitzkohl geschenkt bekommen – was nun? Ich muss zugeben, ich bin kein wirklicher Fan von Kohl und habe ihn auch noch nie frisch zubereitet, war mir aber sicher, dass ich trotzdem was Leckeres daraus zubereiten kann. Also erstmal putzen und ab auf die Waage: fast 800g… damit hätte ich bei so nem kleinen Kohlkopf gar nicht gerechnet! Das erste Rezept, das mich angelacht hat, und das ich dann auch testen musste, war ein Flammkuchen von eatsmarter. Hier meine Abwandlung des Rezeptes:

Flammkuchen mit Spitzkohl

200g Dinkelvollkornmehl
200g Dinkelmehl
5 EL Öl
250ml Wasser
Salz, Pfeffer, Kümmel
100g Putenbrust
100g rote Trauben
200g Schmand
200g Spitzkohl
1 Zwiebel

Zwiebel und Spitzkohl in feine Streifen schneiden und in 1 EL Öl wenige Minuten anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel nach Geschmack würzen. Putenbrust in Streifen schneiden, Trauben der Länge nach halbieren und ggf. entkernen.
Aus Mehl, Wasser, dem Rest Öl und 1/2 TL Salz den Teig rühren und auf Backpapier ausrollen. Schmand auf den Teig streichen und mit Kraut, Putenbrust und Trauben belegen. Bei 220° (Ober-/Unterhitze) gut 20 Minuten backen. Wenn der Teig dann noch nicht knackig ist, nochmal ein paar Minuten weiterbacken.

Ungewöhnlich, aber lecker! Hätte nicht gedacht, dass es mir sooo gut schmeckt, vor allem mit den warmen Trauben! Und dank des Vollkornmehls hat es auch ordentlich satt gemacht! Glaube, das wird es bald mal wieder geben 😉

Krautwickerl (aka Kohlrouladen)

Damit war es aber ja nicht getan, der größte Teil des Kohls war noch übrig. Also das nächste Rezept gesucht und bei Krautwickerl (aka Kohlrouladen) hängengeblieben. Meine Kolleginnen haben mir dann auch noch erzählt, wie sie Krautwickerl machen und so habe ich ohne Rezept auf gut Glück alleine losgelegt. Das ist dabei herausgekommen:

Krautwickerl

500g gemischtes Hackfleisch
2 Zwiebeln
1 Zehe Knoblauch
1 Ei
Semmelbrösel
Salz, Pfeffer, Paprika, Chili, Zucker, getrocknete Kräuter nach Geschmack
6 große Blätter Kohl (hätten auch mehr sein können)
Zahnstocher

Das Hackfleisch mit dem Ei, Semmelbrösel, einer geschnittener Zwiebel und Knoblauch vermischen und gut würzen. Die Kohlblätter mit heißem gesalzenen Wasser übergießen und wenige Minuten ziehen lassen. Kohlblätter herausnehmen und mit der Hackfleischmasse füllen. Mit den Zahnstochern so gut wie möglich verschließen.
Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Rouladen rundherum anbraten. Dann herausnehmen und in eine Auflaufform geben. In der Pfanne nun die andere klein geschnittene Zwiebel anbraten, mit Wasser ablöschen und über die Rouladen gießen. Bei 200° etwa eine dreiviertel Stunde schmoren lassen. Zwischendurch immer mal wieder Wasser nachgießen.
Passt super zu selbstgemachtem Kartoffelbrei 🙂

Auch das ist sehr lecker geworden! Hatten zwar prozentual recht viel Fleisch und haben zu zweit auch nur die Hälfte gepackt, aber das ist ja nicht weiter schlimm 😉 Freue mich schon, meine eingefrorene Portion mit in die Firma zu nehmen!

Tja, und was ist aus dem Rest Kohl geworden? Der hat es immerhin noch in einen großen gemischten Salat geschafft. Glaube das war jetzt auch genug Kohl für diese Woche!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.